4. Juni 2020 | #Tipps & Tricks

Top 7: Die besten Filme mit Rollstuhlfahrern in der Hauptrolle

Zum Wochenende hin ziehen Wolken und Regen auf. Ein guter Grund also, ohne schlechtes Gewissen einen Filmmarathon zu machen. Hier findet ihr die ultimative Liste mit den lustigsten, dramatischsten und romantischsten Spielfilmen mit Rollstuhlfahrer*innen in der Hauptrolle. Mach das Popcorn bereit!

Ein ganzes halbes Jahr (Originaltitel: Me before you)

Für die Romantiker*innen unter euch ist dieser Film ein Must See. Die Verfilmung von Jojo Moyes’ Buch handelt vom sterbewilligen Querschnittgelähmten Will Traynor (Sam Claflin) und seiner überaus optimistischen und lebensfrohen Pflegerin Lou Clark (Emilia Clarke). Liebe und Herzschmerz sind vorprogrammiert. Schnapp Dir eine Packung Taschentücher und freu Dich auf eine emotionale Berg- und Talfahrt. *sniff*

Ein ganzes halbes Jahr

Wo ist Fred?

Wenn Dir eher nach Lachen zumute ist, dann empfehle ich Dir diesen Film. Fred (Til Schweiger) möchte seine neue Flamme beeindrucken und darum für ihren Sohn bei einem Basketballspiel den Basketball fangen, der traditionellerweise nur in die Behinderten-Loge geworfen wird. Um das zu schaffen, bleibt ihm nicht anderes übrig, als sich als Rollstuhlfahrer ausgeben. Doch es bleibt nicht bei diesem einen Spiel und Fred sieht sich gezwungen, für längere Zeit in dieser Rolle zu bleiben. Ein unterhaltsamer Film mit viel schwarzem Humor, aber auch emotionalem Tiefgang.

Wo ist Fred

Ein verzauberter Sommer (Originaltitel: The magic of Bell Isle)

Feel-good Film über die Liebe und das Leben. Wer die Tragikomödie «Das Beste kommt zum Schluss» mag, liegt auch hier nicht daneben. Nur schon weil derselbe Regisseur und Hauptdarsteller mitwirken. Morgan Freeman spielt einen erfolgreichen, aber alkoholabhängigen Autor, der im Rollstuhl sitzt und eine Zeit auf Bell Isle verbringen möchte. Dass er sich der Magie und den Personen dieses Ortes nicht entziehen kann, wird schnell klar. Genauso wie den Zuschauer*innen die Magie dieses Filmes nicht entgeht.

Ein verzauberter Sommer

Das Glück an meiner Seite (Originaltitel: You are not you)

Ein Filmdrama, bei dem mir direkt die Tränen in die Augen schossen – vor Lachen aber auch vom Weinen. In der Hauptrolle ist die grandiose Hilary Swank als Kate zu sehen, die an ALS leidet und eine Pflegerin braucht, da ihr Mann sich aus beruflichen Gründen nicht genügend um sie kümmern kann. Die junge und chaotische Bec (Emmy Rossum), die neu für die Betreuung von Kate zuständig ist, entspricht so gar nicht der Vorstellung einer typischen Pflegeperson. Die Welten von zwei komplett verschiedenen Frauen prallen aufeinander, wobei sie so einiges voneinander und über sich selbst lernen. Ein Film über Leben, Liebe, Tod und Freundschaft.

Das Glück an meiner Seite

Stronger

Stronger erzählt die wahre Geschichte von Jeff Baumann, der während des Bombenangriffs auf den Boston Marathon beide Beine verlor, während er an der Ziellinie auf seine Freundin wartete. Mit dem Oscar-nominierten Jake Gyllenhaal in der Hauptrolle geht dieser Film unter die Haut. Er erzählt von seinem Kampf zurück ins Leben und von den Versuchen, mit Prothesen wieder gehen zu können. Von Herzklopfen über Gänsehaut bis zu Freudentränen war alles mit dabei – genau wie im echten Leben.

Stronger

Wenn Worte berühren (Originaltitel: The sessions)

Ein humorvoller, aufrichtiger und berührender Film, der die wahre Geschichte von Mark O’Brien (John Hawks) erzählt, der an Kinderlähmung leidet und fast komplett bewegungsunfähig ist. Mit 38 Jahren möchte er sich einen Wunsch erfüllen: Er will seine Jungfräulichkeit verlieren. Als strenger Katholik gilt dies für ihn jedoch als Sünde. Dank eines mitfühlenden Pfarrers nimmt er schlussendlich seinen Mut zusammen und tritt mit der Sextherapeutin Cheryl (Helen Hunt) in Kontakt. Ein bewegender Film, der auf ehrliche und witzige Art ein Tabuthema auf die Leinwand bringt.

Wenn Worte berühren

Ziemlich beste Freunde (Originaltitel: Intouchables)

Weltberühmt und bereits ein Klassiker: Die französische Filmkomödie über den Tetraplegiker Philipp (François Cluzet), der einen eben aus dem Gefängnis entlassenen jungen Mann (Omar Sy) als Pflegehelfer engagiert und somit deren beiden Leben so richtig auf den Kopf stellt. Zwei Personen, die gegensätzlicher nicht sein könnten. Mit der Zeit entwickelt sich eine besondere und tiefgehende Freundschaft. Ein lebensbejahender und inspirierender Film.

Ziemlich beste Freunde