4. April 2022 | #Scewo Family #Tipps & Tricks

Brandneu: Unsere BRO-App auch für Android

Ein nächster grosser Meilenstein ist erreicht. Mit viel Hingabe, Elan und Programmiergeschick hat Ioannis, unser Android-Entwickler, die BRO-App für Android-Nutzende entwickelt. Somit ist es noch mehr BRO-Fahrer*innen möglich, ihr eigenes Smartphone zur Steuerung von BRO zu verwenden.

Die BRO-App mit ihren Funktionalitäten gibt es nun bereits eine Weile, doch war sie bis anhin nur für Geräte mit iOS-Betriebssystem erhältlich. Seit vergangenem August haben wir mit Ioannis einen Android-Entwickler im Team, welcher sein Können unter Beweis stellte und eine genau so funktionsfähige wie ästhetische Version der BRO-App für Android-Geräte entwickelte. Nun ist es so weit und sie ist im Google Play Store erhältlich.

So kommst Du an die App

Um die App auf Deinem Smartphone zu installieren kannst Du entweder im Google Play Store nach «Scewo BRO» suchen oder aber auf diesen Link klicken.

Fünf Fragen an Ioannis

Im Interview mit Ioannis haben wir ihn gefragt, wie er bei der Entwicklung der App vorgegangen ist, wo er die grössten Herausforderungen antraf und wie er sicherstellte, dass unsere BRO-Fahrer*innen mit der App genau so zufrieden sind wie wir.

Ioannis
Ioannis ist der Schöpfer der Android-App, welche er mit seinem Programmiergeschick perfektionierte.
Ioannis
Android-Entwickler

Die App mit ihren Funktionen bestand ja bereits. Musstest Du also einfach kopieren und einfügen oder wie muss man sich das vorstellen?

Ioannis: Nein, ganz so einfach war es nicht. Ich konnte die iOS-App als Vorlage nehmen, um zu sehen, was die App am Ende alles können muss, aber es gibt eine Menge Unterschiede zwischen den beiden Betriebssystemen. Zuerst musste ich evaluieren, wie die Daten zwischen BRO und der App am besten ausgetauscht werden können. Fürs erste habe ich mich wie bei der iOS-App für eine Datenübertragung via WLAN entschieden. In Zukunft wäre aber auch eine Verbindung via Bluetooth denkbar. Um zu kontrollieren, ob diese Verbindung auch wirklich funktioniert, habe ich als Erstes die Hupe implementiert, da ich so schnell eine Rückmeldung erhalten konnte. Als die Verbindung hergestellt war, habe ich auf der App das Layout mit allen Knöpfen gemacht, welche es braucht. Schliesslich musste ich noch jeden Knopf so programmieren, dass er die dafür vorgesehene Funktionalität erfüllt.  

Was waren die grössten Herausforderungen im Prozess?

Herauszufinden, wie sich die App verhält unter «normalen» Bedingungen ist relativ einfach. Alle Spezialfälle abzudecken ist hingegen eher etwas kompliziert. Dazu war ich sehr viel unterwegs und habe versucht, möglichst unterschiedliche Spezialfälle nachzustellen. So konnte ich sehen, ob die Verbindung zwischen BRO und der App auch in diesen Situationen stabil ist. Ein Beispiel dafür ist, wenn der Schwerpunkt nicht richtig gespeichert ist und BRO aus dem Parkmodus nicht in den Fahrmodus wechseln kann.

Wie hast Du sichergestellt, dass die App auch den Anforderungen unserer BRO-Fahrer*innen entspricht?

Als David und Leo die iOS-App überarbeiteten , haben sie sehr umfangreiches Feedback eingeholt, welches ich nun auch bei meiner App berücksichtigen konnte. Als die App bereit war für den Release, habe ich sie von unseren BRO-Fahrer*innen in ihrem Alltag testen lassen. Diese Rückmeldungen habe ich dann in die finale Version miteinfliessen lassen.

Hast Du eine Funktion oder etwas, was Dir besonders gut gefällt?

Besonders gut ist mir die stabile Verbindung zwischen der App und der Rückfahrkamera gelungen. Die Rückfahrkamera sendet enorm viele Daten und ist daher eine hohe Belastung für den Datenaustausch. Diesen Datenaustausch konnte ich mit ein paar Tricks sehr stabil gestalten und auch das Aussehen der ganzen App gefällt mir sehr gut.

Die App ist nun offiziell erhältlich. Heisst das, Deine Arbeit bei Scewo ist getan oder wie geht es weiter?

Nein, ich darf noch etwas bleiben. Wie sich die App weiterentwickelt, geht Hand in Hand mit den neuen Funktionen der BRO-Software. Wird eine neue Funktion in der Software implementiert, muss ich dies auch in der App ergänzen. Ausserdem erhalten wir laufend Rückmeldungen von BRO-Fahrer*innen, welche wir so weit wie möglich zu berücksichtigen versuchen.