12. Juni 2020 | #Scewo Family

So bringt die Scewo Test Force unseren Rollstuhl ans Limit

Zu ausgezeichnetem Ingenieurwesen gehört auch intensives Testen. Gerade prüft die Scewo Test Force unseren BRO auf Herz und Nieren, damit er allen Widrigkeiten im Alltag von Rollstuhlfahrer*innen standhält. Ein exklusiver Einblick in die Scewo Test Force, wo Scewo BRO ans Limit – und darüber hinaus – gebracht wird.

Die Scewo Test Force gibt alles, um BRO so richtig in die Mangel zu nehmen. Gleich drei Teams, genauer gesagt die Bereiche Software, Mechanik und Elektronik, führen Tests mit unserem Elektrorollstuhl durch. In der Mechanik bringt Romy unseren Treppensteiger mit ihrer Testreihe nicht nur an die Grenzen, sie sucht gleichzeitig nach Schwachstellen, damit wir ihn noch weiter perfektionieren können.

Romy beim Testen

Romy, unsere Test-Chefin

«Beim Testing von BRO stellen wir alles auf den Prüfstand, was wir bis heute entwickelt haben. Mich reizte es besonders, ein Testing aufzubauen, bei dem wir wichtige Erkenntnisse gewinnen und natürlich die Qualität der Rollstühle sicherstellen können. Gleichzeitig ist es eine grosse Herausforderung. Gerade weil unser Rollstuhl so neuartig ist, haben wir neben den von den Normen vorgegebenen Tests noch viele zusätzliche durchzuführen. Ich durfte mir hier also einiges einfallen lassen. Das hat mir besonders Spass gemacht.»

Über Stock (und Stein)

Mit einfachen Gegenständen, zum Beispiel einem Holzbalken, testen wir, wie unser Elektrorollstuhl auf Hindernisse reagiert. Natürlich nicht nur mit beiden Rädern, sondern auch mit nur einem Rad. Bei einem Hindernis von vier Zentimetern Höhe hat BRO nicht einmal mit der Wimper gezuckt.

Die Steigungen rund ums Scewo Office sind ideal, um verschiedene Manöver bei unterschiedlichen Anstiegen auszuprobieren. Bei der Garagenauffahrt von knapp 10 Grad Gefälle testen wir, wie sich der Rollstuhl auf zu steilen Geraden verhält. Trotzdem schreiben wir im Fahrmodus eine maximale Steigung von 6 Grad vor.

Bro fährt über Hindernis

Der wandelbare Treppensteig-Test

Um das Herzstück, die Treppensteigfunktion, zu testen, hat das Team kurzerhand eine elektrisch verstellbare Treppe konstruiert. Einfach grandios! Wir können mit nur einer Treppe die unterschiedlichsten Steigungen simulieren. Diese Treppe ist mittlerweile das Lieblingsobjekt der Test Force und wird rege genutzt. Dabei ist sie nicht nur funktional, sondern auch ziemlich stylisch und passt wunderbar in unser Büro. Natürlich testen wir auch regelmässig Natursteintreppen oder Treppen mit unterschiedlichen Stufenhöhen oder -tiefen direkt an Ort und Stelle.

Rollstuhl beim Treppen Test

«Keep Rolling»

Um zu testen, wie lange der Antrieb standhält, wird dieser für mehrere Tage vor Ort betrieben. Zur Zeit läuft er seit drei Tagen ohne Unterbruch. Das Ziel von mindestens 500 zurückgelegten Kilometern wird er allem Anschein nach problemlos schaffen.

Hör mal, wer da hämmert

An BRO Gewalt anzuwenden, ist wohl das Letzte, was wir möchten. Aber zum Wohle unserer Kunden kommen wir nicht darum herum, BRO ein paar harte Schläge zu verpassen. 

Romy macht das natürlich nicht mit ihren Fäusten, sondern hat sich vom TÜV inspirieren lassen und kurzerhand das Test-Pendel nachgebaut. Mit diesem kann unser Elektrorollstuhl an unterschiedlichen Stellen – zum Beispiel an den Raupen oder den Fussstützen – geschlagen werden. Damit testen wir einerseits die Konstruktion und andererseits die Auswirkungen von externen Schlageinwirkungen. Selbstverständlich päppeln wir BRO danach wieder auf.

Härtetest

Nicht nur wir, sondern auch der TÜV testet unseren Rollstuhl ausgiebig. Beim sogenannten «Droptest» lassen sie BRO aus 5 Zentimeter Höhe ganze 6666 (!!!) Mal fallen. So bringt die Test Force unseren Rollstuhl ans Limit. Wir waren skeptisch, ob unser Rollstuhl diesem Test standhält. Aber BRO ist hart im Nehmen und bestand die Prüfung mit Bravour!

Test Dummy

Mal schwer, mal leicht

Dürfen wir vorstellen? Das ist der Dummy, unsere «Testperson», die mal leichter und mal schwerer ist. Um zu prüfen, ob unser Rollstuhl auch mit dem Maximalgewicht von 120 Kilogramm alle Hindernisse überwinden und agil fahren kann, wird ihm ein Dummy – bestehend aus Metallplatten – aufgesetzt. Diese Metallplatten können wir nach Belieben stapeln, um verschiedene Körpergewichte zu simulieren.

Bereit für die grosse, weite Welt

Mit BRO werden in diesen Tagen die letzten Tests durchgeführt, damit die ersten Geräte für die Auslieferung an unsere Kund*innen bereit sind. Dank der vielen intensiven Tests können wir BRO mit gutem Gefühl in die reale Welt hinaus lassen und sind uns sicher, dass er dort alle Herausforderungen genauso gut meistert wird wie auf unserem Testparcours.